Unterschied.info

Core-Bags Test und Vergleich inkl. Unterschiede und Erfahrungen

Die besten Core-Bags Bestseller im Vergleich 2019

Core bags sind einfache funktionelle Trainingsgeräte die durch die Vielseitigkeit und unterschiedlichen Belastungsvarianten hochintensive Workouts ermöglichen. Unser Core Bag Test hat gezeigt, dass es das perfekte Trainingstool für Zuhause ist, denn als Zusatzgewicht für Squats, Lunches, Schulterdrücken uvm. bieten Sie ein enormes Trainingsspektrum.

In unserem ausführlichen Core Bag Test haben wir die Modelle verschiedener Hersteller auf Qualität, Verarbeitung, Funktionalität und Preis/Leistung untersucht und miteinander verglichen. Hier das Ranking inkl. Vergleich von Unterschieden und Merkmalen. Im weiteren Verlauf der Seite finden Sie dann unter anderem auch Ratgeber sowie wichtige Informationen rund um Core Bags.

Testsieger Kaufempfehlung: Elite Core Bags von HOLD STRONG Fitness

Als Ausstatter für Fitnessstudios muss HOLD STRONG Fitness höchsten Ansprüchen gerecht werden und beim Equipment durch eine hohe Qualität und Lebensdauer überzeugen. Dies spiegelt sich auch bei den HOLD STRONG Fitness Core Bags wieder. Hochwertiges Material, eine saubere Verarbeitung und ein cleveres Entlüftungssystem garantieren eine lange Lebensdauer.

HOLD STRONG Fitness Core Bag
  • hochwertiges Material inkl.verstärkten Nähten
  • cleveres Entlüftungssystem für eine lange Lebensdauer
  • vielfältlige Griff- und Halteoptionen
  • bestens geeignet für hochintensive Workouts
  • erhältlich in fünf verschiedenen Gewichtsklassen
  • verbessert Koordination, Gleichgewicht und Stabilisation
  • genutzt von Fitnesstudios, Feuerwehr, Polizei, Personaltrainern

Elite Core Bags / Power Bags

Die Core Bags sind wie schon beschrieben trommelförmige Taschen. Sie sind 50 cm lang und haben einen Durchmesser von 22 cm. Es gibt sie in fünf Gewichtsklassen von 5 bis 25 Kg mit einer Abstufung von jeweils 5 Kg. Das jeweilige Gewicht ist an einer Kopfseite deutlich lesbar aufgedruckt. An den Kopfseiten und an der Oberseite sind jeweils zwei Griffe angebracht, die unterschiedliche Belastungsvarianten ermöglichen. Wie wir später noch sehen werden, sind die Power Bags im Training zum Teil extremen Belastungen ausgesetzt.

HOLD STRONG Fitness Core Bag - Seitlich

Aus diesem Grund besteht die Außenhaut aus einem extrem widerstandsfähigen Material. Ihre Verarbeitung entspricht höchsten Qualitätsstandards mit Nähten, die jeder Belastung standhalten, auch beim Aufprall mit hoher Geschwindigkeit auf dem Boden oder an der Wand.

Die Optik unterstützt den Eindruck von Stabilität und Funktionalität. Die Grundfarbe schwarz wird mit weißen und roten Applikationen, die Firmen- und Produktnamen enthalten, ideal ergänzt. Das funktionelle Herzstück der Core Bags ist ihr Innenleben.

Sie sind mit Sand und teilweise mit Luft gefüllt. Diese Mischung gewährleistet, dass sie trotz ihrer Robustheit verformbar sind. Der eigentliche Trainingseffekt wird aber dadurch erzielt, dass sich die Luft-Sand-Füllung bei Bewegungen des Bags verlagert. Dadurch entsteht abhängig von Geschwindigkeit, Amplitude und Richtung der Bewegung ein mehr oder weniger großes Drehmoment auf den Körper.

Diesem muss die Muskulatur entgegenwirken, damit es nicht zu Gleichgewichtsproblemen kommt. Mit eingebauten Stopps kann zusätzlich das Gesetz der Trägheit für den Trainingseffekt genutzt werden.

Core-Bags Ratgeber, Empfehlungen, Tipps und Erfahrungen

Die besten Core Bag Übungen und ihre unglaubliche Funktionalität

Core Bags sind multifunktionelle Trainingsgeräte, mit denen du problemlos ein Ganzkörpertraining durchführen kannst. Sie sehen aus wie zylinderförmige Sporttaschen und sind an der…

» Zum Artikel

„Die Anforderungen an Koordination, Gleichgewicht, Reaktivkraft und Stabilisation sind enorm! Aus diesem Grund ist der Core Bag mit seinen unterschiedlichen Belastungsvarianten ein Must-Have für jedes Workout.“
~ Zitat von Mark Smith (Strength & Conditioning Coach) ~

Core Bag Training, funktionell und spezifisch

Core Bags gelten in der Fitnessszene als universales Trainingsgerät, das in keinem funktionellen Workout fehlen darf. Sie sehen aus wie trommelförmige Sporttaschen und können tatsächlich überall zum Einsatz kommen. Ihre Vielseitigkeit wird durch verschiedene Eigenschaften begründet.

Dazu gehören auf der Produktionsebene Material und Verarbeitungsqualität. Auf der Nutzungsebene spielen die Handhabbarkeit und die Transportfähigkeit eine wichtige Rolle. Funktionell betrachtet sind es die vielfältigen Übungsmöglichkeiten und die besonderen Trainingsreize, die Core Bags auszeichnen.

Wir stellen hier im Test ausführlich die Elite Core Bags / Power Bags von HOLD STRONG Fitness vor. Du erfährst mehr über die Qualität von Material und Verarbeitung und über ihre Eigenschaften. In erster Linie geht es in dem Testbericht aber darum, wie ein sinnvolles Training mit den Core Bags aussehen sollte, für wen es geeignet ist und welche Effekte damit erzielt werden.

Für wen ist das Training mit den Elite Core Bags geeignet?

Unsere Core Bags Tests haben gezeigt, dass wirklich jeder, vom Anfänger bis zum ambitionierten Athleten von der Funktionalität der Core Bags im Training profitieren kann. Das hängt natürlich auch mit den angebotenen Gewichten zusammen.

Noch entscheidender ist aber, dass sie im Training an die Bedürfnisse und die Leistungsfähigkeit der Sportler angepasst werden können. Sie können rein statisch als einfaches Zusatzgewicht bei Übungen wie Squats, Push Ups oder Ausfallschritten genutzt werden. Das Gleiche gilt auch für klassische dynamische Kraftübungen wie Bizeps- und Trizepscurls, Schulterheben oder Bankdrücken auf niedrigem Niveau.

Bei diesen beiden Anwendungsarten funktionieren sie als reines Gewichtstool wie Hantelstangen mit Gewichtsscheiben oder Kurzhanteln. Ihr eigentliches Potenzial kommt erst dann richtig zum Vorschein, wenn die Core Bags in Bewegung geraten. Je nach Art der Bewegung und ihrer Amplitude und der Geschwindigkeit kann jeder mit diesem Trainingsgerät an seine Leistungsgrenze gebracht werden.

Eine besondere Zielgruppe für das Training mit den Power Bags sind Sportler aus Disziplinen, die mit Werfen und Fangen zu tun haben. Das können Mannschaftssportarten wie Basketball und Handball, aber auch leichtathletische Wurfdisziplinen sein. Sie können mit den Core Bags sportartspezifische Bewegungsabläufe unter erschwerten Bedingungen trainieren.

Trainingsschwerpunkte im Core Bag Test

Mit den beschriebenen einfachen Anwendungsformen sind Core Bags Trainingstools, die zur Verbesserung von Kraftausdauer und Maximalkraft beitragen können. Was sie für das funktionelle Training interessant macht, ist ihre dynamische Anwendung. Neben der Kraft rücken dabei andere Trainingsaspekte in den Vordergrund.

Das ist vor allem die Verbesserung der Koordination, des Gleichgewichts, der Schnelligkeit, der Geschicklichkeit und der Reaktionsfähigkeit. Im Vergleich zu anderen beweglichen Gewichten, die dazu auch genutzt werden können, bieten die Core Bags einen entscheidenden Vorteil.

Durch die Verlagerung der Sand-Luft-Füllung treten unvorhersehbare Trainingsreize auf, auf die die Muskulatur immer wieder reagieren muss. Dadurch werden nicht nur die motorischen Fähigkeiten trainiert, sondern vor allem die neuromuskuläre Koordination.

Dieser Effekt macht sich unmittelbar im normalen oder sportlichen Alltag bemerkbar. Die Antizipations-, Reaktions- und Anpassungsfähigkeit an neue Situationen werden verbessert, Stabilität und Sicherheit steigen.

Einsatzmöglichkeiten der Core Bags im Test

Unser Core Bag Test 2019 hat eindeutig ergeben, dass die Elite Core Bags überall eingesetzt werden können. Das hängt in erster Linie natürlich mit ihrer Konstruktion in Form einer Sporttasche zusammen. Dadurch sind sie einfach zu transportieren und können überall abgestellt werden.

Im Indoorbereich ist der Einsatz sowieso unproblematisch. In Fitnessstudios oder in freien Workouts sind sie schon lange Bestandteil von funktionellen Trainingseinheiten. Aufgrund ihrer vielfältigen Nutzbarkeit sind sie das ideale Trainingsgerät für zu Hause oder draußen.

Allein mit dem Core Bag lässt sich ein Workout zusammenstellen, mit dem mehrere motorische Fähigkeiten effektiv und funktionell verbessert werden. Aufgrund der hohen Alltagsrelevanz des Trainings sind die Core Bags auch für Sportvereine und Firmenfitness interessant.

Trainings-Test mit den Core Bags / Power Bags

Funktionelles Training ist dadurch gekennzeichnet, dass immer in Muskelketten gearbeitet wird. Isoliertes Krafttraining einzelner Muskeln kommt darin nicht vor. Der zweite wichtige Aspekt ist die Alltagsrelevanz. Das Training soll Fähigkeiten und Fertigkeiten fördern, die den Trainierenden einen Nutzen im Alltag bringen.

Das können die Verbesserung verschiedener motorischer Eigenschaften und die damit verbundene Leistungssteigerung im Sport sein. Genauso ist damit aber gemeint, dass Menschen mit dem Training mehr Sicherheit gewinnen und mobil bleiben oder wieder mobil werden.

Das trifft zum Beispiel auf ältere Menschen zu oder auf Patienten in der Rehaphase nach Verletzungen. Natürlich sind alle genannten Trainingsaspekte dabei wichtig, eine besondere Rolle spielt aber die Verbesserung von Koordination und Gleichgewicht.

Die Elite Core Bags haben in unseren Core Bags Tests in allen Bereichen überzeugt, unabhängig davon, ob sie als einfaches Zusatzgewicht benutzt wurden oder als hoch effektives und spezifisches Trainingsgerät.

Core Bags als Zusatzgewicht im Test

Squats mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie die Core Bags bei Squats als Zusatzgewicht zur Belastungssteigerung genutzt werden. Bei Back Squats werden sie wie Hantelstangen verwendet und im Nacken abgelegt. Ihr Vorteil ist, dass sie verformbar sind und sich an die Konturen des Körpers anpassen. Das macht den Gebrauch sehr angenehm.

Beim Front Squat werden die Bags zu Beginn der Übung wie beim Power Clean an den oberen Griffen nach oben befördert und so herumgeschleudert, dass sie in den gebeugten Armen landen. Sie werden dann bei der Ausführung der Squats vor der Brust gehalten. Auch bei dieser Übungsvariante macht sich ihre Verformbarkeit positiv bemerkbar.

Bei der dritten Squatvariante werden die Core Bags wie Langhanteln beim Kreuzheben benutzt. Sie werden in der Kniebeuge an den äußeren oder oberen Griffen gefasst und beim Strecken der Beine mit nach oben gezogen. Bei den weiteren Wiederholungen werden sie unten nicht abgelegt.

Mit maximal 25 Kg sind die Core Bags als Zusatzgewicht für trainierte Athleten keine große Herausforderung. Sie stellen eher eine Zusatzlast für die Verbesserung der Kraftausdauer dar.

Ausfallschritte mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Der Power Bag kann auch bei Ausfallschritten als Zusatzgewicht verwendet werden. Er wird entweder im Nacken oder vor der Brust platziert. Dann folgt die wechselseitige Ausführung der Ausfallschritte.

Schulterdrücken (Military Press) mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Beim Schulterdrücken kann der Core Bag als Zusatzgewicht ähnlich wie eine Langhantel benutzt werden. Ausgangsstellung ist der schulterbreite Stand. Der Core Bag kann an den äußeren Griffen oder direkt am Korpus gehalten werden.

In der Ausgangsstellung befindet er sich vor der Brust, sodass die Unterarme senkrecht im Raum stehen. Bei der Ausführung wird der Oberkörper zunächst leicht nach hinten verlagert. Anschließend werden die Arme so weit wie möglich nach oben über den Kopf gestreckt.

Push Ups mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Bei Liegestützen kann der Core Bag zur Steigerung der Belastung auf dem Rücken platziert werden. Aufgrund seiner Verformbarkeit und der Anpassungsfähigkeit an die Körperkonturen ist das ohne Probleme möglich.

Core Bags als dynamische Zusatzbelastung im Test

Bei den vorherigen Übungen werden die Core Bags ausschließlich zur Steigerung der Gewichtsbelastung eingesetzt. Die Trainingsreize sind die gleichen, die auch mit anderen Zusatzgewichten wie Langhanteln, Kurzhanteln oder Kettlebells erreicht werden.

Der Vorteil der Power Bags ist bei einigen Übungen ihre Anpassungsfähigkeit an die Körperformen und die damit verbundene angenehmere Fixierung. Ihre spezifischen Eigenschaften kommen bei diesen Übungen nicht zum Tragen. Das ändert sich bei den folgenden Beispielen zum dynamischen Core Bag Training.

Power Clean mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Power Cleans mit dem Core Bag sind die dynamische Fortführung der Front Squats. Der Core Bag wird an den oberen oder seitlichen Griffen gefasst. Er wird jedes Mal beim Hochkommen so herumgeschleudert, dass er in den Armen vor der Brust landet. Auf dem Weg in die Kniebeuge wird er wieder in die Ausgangsstellung zurückbefördert.

Overhead Press mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Beim Overhead Press werden Elemente des Power Cleans mit denen des Military Press und des Powerliftings kombiniert. In der ersten Phase wird der Core Bag an den Griffen oder am Korpus angehoben und wie beim Power Clean mit einer Drehung in die gebeugten Arme geschleudert und vor der Brust platziert.

Dann erfolgt wie beim Stoßen aus dem Gewichtheben das Umsetzen, sodass der Power Bag auf den Händen ruht. Aus dieser Position erfolgt dann der Bewegungsablauf wie beim Miltary Press. Auf dem Rückweg werden alle Bewegungsschritte in umgekehrter Reihenfolge durchlaufen, bis der Core Bag wieder auf dem Boden landet.

Around the World mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Bei dieser Übung wird der Core Bag rotatorisch um den Körper bewegt. Der Ablauf beginnt im aufgerichteten Stand. Der Core Bag wird an den oberen Griffen in Höhe der Oberschenkel gehalten. Dann wird er mit den Armen seitlich am Oberkörper vorbei nach oben über den Kopf bewegt.

Der obere Rumpf wird dabei nach hinten gestreckt und zu der Seite rotiert, auf der die Bewegung der Arme stattfindet. Der Rückweg folgt auf der anderen Körperseite. Die Arme führen den Bag dabei seitlich am Körper vorbei nach unten wieder zu den Oberschenkeln. Der Oberkörper bewegt sich dabei mit und kehrt über die Gegenrotation wieder in die Neutralposition zurück.

Bei diesen dynamischen Übungen macht sich das Spezifikum der Core Bags bereits mild bemerkbar. Die spezifische Verlagerung der Füllung kommt bei der teilweise freien Bewegung im Raum schon zum Tragen. Darauf muss die Muskulatur, die für das Gleichgewicht zuständig ist, stabilisierend reagieren. Diese Anforderung kann durch die Erhöhung der Bewegungsgeschwindigkeit gesteigert werden.

Core Bag Training mit Schwüngen im Test

Trainingseinheiten mit Schwüngen können als Königsdisziplin des Core Bag Trainings bezeichnet werden. Insbesondere wenn sie mit plötzlichen Stopps kombiniert werden, wird dadurch das komplette Potenzial der Power Bags abgerufen. Die Anforderungen an Koordination, Gleichgewicht, Reaktivkraft und Stabilisation sind enorm.

Gleichzeitig werden aber auch die Reaktions- und Antizipationsfähigkeit mittrainiert, weil die Gewichtsverlagerungen für den Körper unvorhergesehen und zeitverzögert auftreten. Der Variantenreichtum der Schwungübungen ist praktisch unbegrenzt. Er ist lediglich durch die Leistungsfähigkeit der Sportler limitiert.

Eindimensionale Schwungübung mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Ausgangsstellung ist der mehr als schulterbreite Stand in gebeugter Kniehaltung. Der Core Bag befindet sich hinter und zwischen den Beinen und wird an den oberen Griffen gehalten. Aus dieser Postion wird er mit den Armen mit viel Schwung nach vorne oben geschleudert. Die Beine werden gleichzeitig gestreckt.

Der Rückweg erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Aufgrund der unterstützenden Schwerkraftwirkung muss der Core Bag in der unteren Position aktiv gestoppt werden.

Zweidimensionale Schwungübung mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Die Ausführung ist die Gleiche wie bei der vorherigen Übung mit dem einzigen Unterschied, dass der Core Bag beim Schwingen mehrfach um seine Achse gedreht wird.

Dreidimensionale Schwungübungen mit einem Core Bag als Zusatzgewicht

Bei diesen Übungen wird der Corebag mit großer Amplitude, Geschwindigkeit und mit komplexen Bewegungsmustern geschwungen. Die Beine können wie bei den vorherigen Übungen am Ort stehen bleiben und sich nur auf- und abwärts bewegen. Noch komplexer und fordernder werden die Übungen aber, wenn zusätzlich eine Bewegung im Raum stattfindet.

  • Beispiel 1: Der Bag wird seitlich neben dem Körper an den seitlichen oder oberen Griffen gefasst und mit Schwung zur gegenüberliegenden Seite nach oben geschleudert. Der Schwung wird abrupt gestoppt und damit die Rückbewegung eingeleitet. Der Oberkörper begleitet die Armbewegungen während die Beine sich auf und ab bewegen.
  • Beispiel 2: Die grundsätzliche Ausführung ist die gleiche wie beim ersten Beispiel. Zusätzlich vollführt der Körper aber bei jeder Auf- und Abwärtsbewegung der Arme eine 180°-Drehung im Raum.
  • Beispiel 3: Bei dieser Übung wird der Aufwärtsschwung der Arme nicht gebremst, sondern direkt in eine Rückbewegung überführt. Dabei wird der Bag über den Kopf zur Gegenseite und schließlich wieder zum Boden geschwungen. Auch diese Bewegungsfolge kann durch Mitbewegungen des Körpers begleitet werden.

Ähnliche Vergleiche

Vergleiche und Tests nach Kategorien

  • Auto & Motorrad
  • Baumarkt & Heimwerker
  • Elektronik & Technik
  • Finanzen & Versicherungen
  • Haushaltsgeräte
  • Lebensmittel
  • Mode & Accessoires
  • Reisen, Flüge & Hotels
  • Restaurants & Bars
  • Sport & Freizeit
  • Wohnen & Deko
  • Sonstiges